Suche...
Generic filters
Exact matches only

Evonik unterstützt den Einsatz von Biomethan als Lkw-Kraftstoff

Kategorie:
Themen: |
Autor: Elisabeth Terplan

Evonik unterstützt den Einsatz von Biomethan als Lkw-Kraftstoff

Durch eine gemeinsame Initiative wollen Evonik und eine Reihe von Logistikunternehmen zeigen, wie Klimaschutz im Gütertransport heute schon machbar ist. Im Fokus steht dabei, verstärkt Lastwagen mit klimaschonendem Biogas-Kraftstoff einzusetzen, um so den Ausstoß an Kohlendioxid zu senken. Statt Diesel aus fossilen Quellen ist Biomethan im Tank. Evonik steuert darüber hinaus noch besondere fachliche Kompetenz bei: Das Spezialchemieunternehmen hat eine Membrantechnologie entwickelt, durch die sich hochreines Biomethan effizient gewinnen lässt.

Evonik möchte mit der neuen Initiative nun Lkw-Transporte von Rohstoffen und fertigen Produkten emissionsärmer machen. Gelingen soll das durch verstärkte Zusammenarbeit mit Logistikfirmen, die gasbetriebene Lkw einsetzen. Der Logistik-Einkauf von Evonik will Logistikunternehmen, die einen positiven Beitrag zu den Unternehmenszielen im Nachhaltigkeitsbereich leisten, zukünftig für Aufträge und längerfristige Transportverträge bevorzugt berücksichtigen. Die Partner der Initiative wollen auf diese Weise gemeinsam den Übergang fördern – hin zu Lastwagen, deren Verbrennungsmotoren mit Biomethan statt mit Diesel arbeiten, um den Ausstoß von Treibhausgasen zu verringern.

Evonik unterstützt die Speditionspartner der Initiative zudem bei der Suche nach geeigneten Plätzen für Bio-LNG-Tankstellen und durch Standorte, an denen Biogas zu Biomethan aufgereinigt oder verflüssigt werden kann. So ist der Spezialchemiekonzern unter anderem am Ausbau des BioEnergie Parks Güstrow der EnviTec Biogas AG beteiligt. Dort sollen ab Herbst 2022 jährlich bis zu 9.000 Tonnen Biogas zu Biomethan (Bio-LNG) verflüssigt werden. Der klimafreundliche Kraftstoff steht anschließend über mehrere Tankstellennetze für den Schwerlastverkehr zur Verfügung.

Für Spediteure kann sich der Wechsel von fossilen Energieträgern wie Diesel zu Biomethan auch finanziell auszahlen: Neben der Mautbefreiung können die Kosten für Kraftstoff um 15 % bei vergleichbarer Reichweite sinken. Der Kostenvorteil von Bio-LNG dürfte in den kommenden Jahren wegen der seit Anfang 2021 geltenden CO2-Steuer für bestimmte Kraftstoffe weiter steigen. Große Lkw-Produzenten haben Fahrzeuge für den Betrieb mit Biomethan im Programm, deren Verkaufsanteil je nach Hersteller bei bis zu 50 %  liegen soll.

Bei Evonik wiederum nimmt derzeit eine innovative Membrantechnologie weiter kräftig Fahrt auf. Das Spezialchemieunternehmen hat sie mit ausgewählten Partnern zu einem neuen Qualitätsstandard in der Biogasaufbereitung entwickelt. Die besonders selektive SEPURAN® Green-Membrantechnologie bereitet Rohbiogas einfach und effizient in hochreines Biomethan auf. Die Membranen bestehen aus einem eigens von Evonik entwickelten Hochleistungskunststoff, der sehr druck- und temperaturbeständig ist. Gegenüber anderen Biogasaufbereitungsverfahren hat die Technologie erhebliche Vorteile: Sie benötigt vergleichsweise wenig Energie und kommt ohne Hilfsmittel oder Chemikalien aus. Es entstehen keine Abfälle und kein Abwasser, die sonst aufbereitet und entsorgt werden müssten.

(Quelle: Evonik/2022)