Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

EVM: Umstellung von L- auf H-Gas  erfolgreich abgeschlossen

Kategorie:
Themen: |
Autor: Elisabeth Terplan

Das Projekt Erdgasumstellung konnten die Experten der Energienetze Mittelrhein erfolgreich abschließen. Einige der Beteiligten machten sich gemeinsam mit Projektleiter Andreas Weiland (2. von links) in einer der Gasstationen ein Bild von der Lage. © Bettina Röder-Moldenhauer/evm

19. Dezember 2023 | Sieben Jahre nach dem offiziellen Start hat die evm-Gruppe die Umstellung des Erdgasnetzes von L- auf H-Gas erfolgreich beendet. „Damit haben wir die Gasversorgung in der Region langfristig gesichert“, erklärt Hendrik Majewski, Geschäftsführer der Energienetze Mittelrhein (enm).

500.000 Hausbesuche, 220.000 Gasgeräte, 85 Mio. € Kosten: Diese Zahlen machen die Dimension des bisher größten Infrastrukturprojekts der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein (evm-Gruppe) deutlich.

Genau zehn Jahre ist es her, dass die Open Grid Europe (OGE) als Betreiberin des Gasfernleitungsnetzes die evm-Gruppe über die notwendige Erdgasumstellung im hiesigen Netzgebiet informierte. Zwischen 2021 und 2023, hieß es in der Mitteilung seinerzeit, müsse das Erdgasnetz im nördlichen Rheinland-Pfalz auf H-Gas umgestellt werden. Hintergrund ist die Tatsache, dass die Erdgasförderung in den Niederlanden schrittweise eingestellt werden soll und von dort größere Mengen L-Gas in das Fernleitungsnetz eingespeist wurden. Stattdessen strömt nun H-Gas aus Norwegen und anderen Bezugsländern durch das Netz der enm. Da H-Gas einen höheren Brennwert hat, mussten sämtliche gasbetriebenen Geräte auf die neue Gasqualität angepasst werden.

Umfangreiche Vorarbeiten

Um dieses Ziel zu erreichen, waren umfangreiche Vorarbeiten und ein genauer Zeitplan notwendig.

„Wir sind dabei schrittweise vorgegangen und haben unser Netzgebiet in drei große Teilbereiche unterteilt“, berichtet Projektleiter Andreas Weiland. So war zunächst der Bereich Westerwald an der Reihe, wo 2019 die Hausbesuche starteten. „Wir mussten in jeden Haushalt, um exakt zu ermitteln, welche Gasgeräte dort jeweils vorhanden sind“, so Weiland.

Anhand dieser Daten konnten die Experten dann ermitteln, wie das jeweilige Gerät auf H-Gas anzupassen ist. Im Regelfall musste für Erdgasheizungen eine neue Düse beschafft und später eingebaut werden, während sich vor allem neuere Geräte selbständig an die Gasqualität anpassen und kein Ersatzteil zu beschaffen war. In wenigen Ausnahmefällen war allerdings eine Anpassung aufgrund des Alters oder des Zustands der Anlage nicht möglich, sodass der Eigentümer diese austauschen musste.

Eine Million Arbeitsstunden

Damit die Mammutaufgabe pünktlich zum jeweiligen Schalttermin erledigt werden konnte, waren neben dem zwanzigköpfigen Kernteam der evm-Gruppe auch rund 100 weitere Mitarbeiter des Unternehmens sowie mehrere Hundert Mitarbeiter von 15 Dienstleistern im Einsatz, die sich um die Erhebung und Anpassung der rund 220.000 Endgeräte der Kunden, um die Qualitätssicherung, den Kundenkontakt und vieles mehr kümmerten. Unterm Strich wurden mehr als eine Million Arbeitsstunden und ca. 85 Mio. € in dieses Infrastrukturprojekt investiert.

Für die Umstellung des ca. 5.300 km langen L-Gas-Netzes der evm-Gruppe auf H-Gas war eine akribische Vorarbeit notwendig. Die Netzplanungsexperten der enm hatten zu diesem Zweck detaillierte Berechnungen vorgenommen und Probebetriebe durchgeführt, bevor dann von 2021 an die Netzbereiche sukzessive auf H-Gas geschaltet werden konnten.

„Das muss man sich wie eine Operation am offenen Herzen vorstellen“, beschreibt Geschäftsführer Hendrik Majewski die Arbeit. „Unsere Spezialisten hatten alles so perfekt vorbereitet, dass die einzelnen Umstellungen ohne Auswirkungen auf die Versorgungssicherheit in unserer Region durchgeführt werden konnten.

Für diese einwandfreie Leistung danke ich unserem Team ausdrücklich.“ Das eigens eingerichtete Erdgasbüro konnte zwischenzeitlich aufgelöst werden; die telefonische Erreichbarkeit ist allerdings weiterhin sichergestellt.

 

(Quelle: evm/2023)
Datenschutz
gwf-gas.de, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
gwf-gas.de, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: