Generic filters
Exact matches only

Die WTZ Roßlau gGmbH und MWM erforschen den Einsatz von Wasserstoff für die Energieerzeugung

Kategorie:
Themen: |
Autor: Elisabeth Terplan

Die WTZ Roßlau gGmbH und MWM erforschen den Einsatz von Wasserstoff für die Energieerzeugung
Quelle: Caterpillar Energy Solutions GmbH

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz fördert ein auf zwei Jahre angelegtes Forschungsprojekt zwischen dem WTZ und MWM. Kern des zukunftsorientierten Projektes ist es, den durch erneuerbare Energien erzeugten Strom zur Wasserstoffproduktion in Elektrolyseuren zu nutzen. Der so erzeugte grüne Wasserstoff wird zwischengespeichert und im Bedarfsfall durch die Verbrennung im Wasserstoffmotor mit hohen Wirkungsgraden zur dezentralen Strom- und Wärmeerzeugung verwendet.

„Gasmotoren werden für den Umbau von einer fossilen auf eine kohlenstoffarme Energieversorgung eine zentrale Rolle spielen. Ziel hierbei muss eine schnellstmögliche Umstellung auf CO2-neutrale Energieträger sein. Der Grundstein hierfür ist bereits jetzt zu legen, indem Gaskraftwerke, die heute gebaut werden, die Möglichkeit bieten, während Ihrer Laufzeit durch Beimischungen (Stichwort: H2-Ready) oder sogar ganz auf die neuen Kraftstoffe umgestellt zu werden.“, sagt Dr.-Ing. Christian Reiser, Geschäftsführer der WTZ Roßlau gGmbH. Schon heute können MWM Gasaggregate mit einer Wasserstoff-Beimischung von bis zu 25 % betrieben werden und zeichnen sich durch ihre hohe Effizienz in der dezentralen Energieerzeugung aus.

Durch die gemeinsame Zusammenarbeit zwischen dem WTZ und MWM werden weitere Verbesserungen und Optimierungen der Aggregate entwickelt. Entsprechend gehören die Themen CO2-Minimierung, Wirkungsgradsteigerung, Einsatz alternativer Kraftstoffe, Emissionsminderung, Abgaswärmenutzung, Betriebsfestigkeitssteigerung sowie der reine Wasserstoffbetrieb zum Forschungsumfang.

Die Auswirkungen von unterschiedlich hohen Wasserstoff-Beimischungen im Erdgasnetz werden von den Projektpartnern genauso analysiert wie die Folgen hinsichtlich der Wartungsintervalle der Motorbauteile sowie die Lebensdauer. Hierfür werden geeignete Langzeittests durchgeführt.

„Die dezentrale Energieerzeugung mit Gasmotoren leistet bereits heute einen bedeutenden Beitrag zur Erreichung der Klimaziele der Bundesregierung. Sie gleicht zuverlässig und flexibel die Fluktuationen der Wind- und Solarenergie aus. Durch die Nutzung von Wasserstoff leistet unsere Branche zukünftig einen noch wertvolleren Beitrag in der zuverlässigen Versorgung mit sauberer Energie“, sagt Will Easley, Engineering Manager von MWM.

(Quelle: WTZ Roßlau gGmbH/ 23.11.2022)

Datenschutz
gwf-gas.de, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
gwf-gas.de, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: