Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Zukunft Gas begrüßt EU-Verordnung zur Reduzierung von Methanemissionen

Ziel der EU-Methanverordnung ist es, den Methanausstoß bei Förderung, Transport und Verwendung von Kohle, Öl und Gas zwischen 2020 und 2030 um 30 % zu verringern. Die Verordnung verpflichtet Unternehmen, ihre Methanemissionen präzise zu messen, zu überwachen, zu berichten, um dann Maßnahmen zur Reduktion zu ergreifen.

von | 27.05.24

Foto: Lotte Ostermann/ Zukunft Gas

27. Mai 2024 | Ziel der EU-Methanverordnung ist es, den Methanausstoß bei Förderung, Transport und Verwendung von Kohle, Öl und Gas zwischen 2020 und 2030 um 30 % zu verringern. Die Verordnung verpflichtet Unternehmen, ihre Methanemissionen präzise zu messen, zu überwachen, zu berichten, um dann Maßnahmen zur Reduktion zu ergreifen.

Zukunft Gas begrüßt die neue Verordnung als einen bedeutenden Beitrag zum Klimaschutz. „Mit der Methanverordnung machen wir auf europäischer Ebene einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung. Die Verordnung schafft Transparenz und wird die Vorteile des kohlenstoffarmen Energieträgers Erdgas gegenüber Öl und Kohle stärker zur Geltung bringen. Allerdings sind einige der Regelungen sehr komplex und nicht ausreichend definiert und bedürfen weiterer Präzisierung. Insbesondere sind Punkte zu Nachweis- und Berichtspflichten gerade bei Importen noch zu ungenau formuliert und könnten die Umsetzung erschweren“, so Dr. Timm Kehler, Vorstand von Zukunft Gas.

Nach Kehlers Worten sind die Unternehmen der Branche schon lange sehr aktiv, die eigenen Emissionen zu reduzieren: „Methan sieht und riecht man nicht. Neue Messsysteme bis hin zu Satelliten machen die Methanemissionen aber mittlerweile sichtbar und ermöglichen eine wirksame Emissionsreduktion.“ Zwischen 1990 und 2018 konnte die Erdgasbranche die Methanemissionen, die entlang der Wertschöpfungskette entstehen EU-weit um 58 % reduzieren, obwohl der Gasverbrauch in der gleichen Zeit um 25 % zulegte.

Herausforderungen und Unklarheiten im Detail

Für Zukunft Gas liegen die Schwierigkeiten daher auch nicht in den hohen Ambitionen, sondern in der fehlenden Klarheit und Praktikabilität der Anforderungen. Beispielsweise sind die Anforderungen an die MRV-Äquivalenz (Measurement, Reporting, Verification), also die Anerkennung ausländischer Zertifizierungssysteme, und die Methanintensitätsmethodik noch unbekannt und werden erst nach Inkrafttreten der Verordnung definiert.

Unklarheiten bestehen darüber, wer diese Informationen liefern soll (Exporteur oder Produzent). Ebenso bleibt unklar, wie mit Gas umgegangen werden soll, das über Rohstoffbörsen gehandelt wird, wo der Produzent nicht bekannt ist.

Verordnung stellt wichtigsten Lieferanten vor große Herausforderung

Zukunft Gas Vorstand Kehler warnt, dass die neue Verordnung insbesondere für Europas wichtigsten LNG-Lieferanten, die USA, eine große Herausforderung bedeutet. „In den USA gelten seit Jahren eigene Methanverordnungen“, führt Kehler aus. „Es ist nicht klar, wie diese erfolgreich eingeführten US-Regeln im Rahmen der EU-Verordnung anerkannt werden. Es fehlt ein abgestimmtes Vorgehen zwischen EU-Kommission und US-Regierung. Zudem berücksichtigt die EU-Verordnung nicht die komplexe Marktstruktur der LNG-Branche in den USA. Den amerikanischen LNG-Anbietern ist zurzeit nicht klar, wer welche Verpflichtung hat.“ Schließlich, so Kehler weiter, haben die USA bereits zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um ihre Methanemissionen zu reduzieren und transparent offenzulegen: „Ein bedeutender Fortschritt war beispielsweise die Einführung von Anreizen im Rahmen des IRA zur Senkung von Methanemissionen in den USA, mit dem langfristigen Ziel, diese Emissionen nahezu auf null zu reduzieren.” Seit 2015 sei die Methanintensität der Gasförderung in den USA deutlich zurückgegangen.

Hintergrund

Die EU-Methanverordnung für den Energiesektor wurde im Dezember 2021 als Teil der Maßnahmen zur Umsetzung des Europäischen Green Deal vorgeschlagen. Dies ist die erste EU-Gesetzgebung zur Eindämmung schädlicher Methanemissionen im Energiesektor und folgt der EU-Methanstrategie, die 2020 verabschiedet wurde.

Die neue EU-Verordnung schafft Regelungen zur Überwachung, Überprüfung und Beseitigung von Methan-Leckagen in fossilen Energieinfrastrukturen innerhalb der Europäischen Union. Sie verpflichtet Unternehmen, ihre Methanemissionen präzise zu messen, zu überwachen, zu berichten und Maßnahmen zur Reduktion zu ergreifen. Zusätzlich adressiert die Verordnung auch die Methanemissionen von Importen, einschließlich der Einrichtung einer Methan-Transparenzdatenbank und eines globalen Überwachungsinstruments für Methanemittenten.

Die EU führt internationale Maßnahmen zur Bekämpfung von Methanemissionen ein und hat zusammen mit den USA die Global Methane Pledge bei der COP26 in Glasgow 2021 ins Leben gerufen.

 

(Quelle: Zukunft Gas/2024)

Jetzt Newsletter abonnieren

Immer das neuste in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Energiespeicher der Zukunft für einen ausgewogenen Mix regenerativer Energien
Energiespeicher der Zukunft für einen ausgewogenen Mix regenerativer Energien

Dezentrale Energieversorgung auf der Basis von Holzgas aus Holzhackschnitzeln: LiPRO Energy liefert für Unternehmen jeder Größe und für die kommunale Energieversorgung kompakte und zugleich leistungsstarke Anlagen mit einer intelligenten Steuerung. Die intuitive Bedienung erfolgt über einen Touchscreen oder über eine gegen Cyberangriffe gesicherte Fernwartung.Je nach Energiebedarf sind  die Kraftwerksmodule auch für firmeneigene Heizkraftwerke mit höheren Ausgangsleistungen kaskadierbar. Dies gilt vor allem vor dem Hintergrund gegenwärtiger innen- und außenpolitischer Krisen.

mehr lesen
Stapel Probeabo Gas

Sie möchten unser Magazin testen?

Bestellen Sie das kostenlose Probeheft!

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Gas + Energie kostenlos und unverbindlich zur Probe!