Suche...
Generic filters
Exact matches only

ZBT und ZSW bauen neue Analytiklabore auf

Kategorien: |
Themen: | |
Autor: Redaktion

ZBT und ZSW bauen neue Analytiklabore auf

Bereits heute sind rund 5.000 emissionsfreie und damit klimafreundliche Brennstoffzellenautos weltweit auf den Straßen unterwegs. Ähnlich wie konventionelle Antriebe haben sie kurze Betankungszeiten, eine lange Lebensdauer und große Reichweiten. Neben der Markteinführung der ersten Serienmodelle erfolgt weltweit der Aufbau von Wasserstoffinfrastruktur und Wasserstofftankstellen. Bis 2025 sollen die heute rund 260 Stationen auf 3.500 Wasserstofftankstellen ausgebaut werden, davon 600 in den USA, 830 in Asien und 2.000 in Europa. Deutschland plant bis 2025 die aktuell rund 25 Stationen auf 400 zu erweitern. Die Zahl der Brennstoffzellen-Fahrzeuge soll dann bei mehr als 300.000 liegen.
Bei der Wasserstoffherstellung, dem Transport zur Tankstelle und beim Verdichten des Gases können Verunreinigungen wie Schwefelkomponenten in den Wasserstoff gelangen, die die Brennstoffzellen schädigen können. Die zulässigen Grenzwerte der Verunreinigungen sind in den internationalen Qualitätsstandards SAE J2719 bzw. ISO 14687-2 definiert. Bis heute existiert in Deutschland noch kein unabhängiges Labor, das auf Basis dieser Nachweisgrenzen die Wasserstoffqualität bestimmen kann. Dennoch muss eine Qualitätsüberwachung der vorhandenen und in Planung und Aufbau befindlichen Tankstellen erfolgen.
Die Wissenschaftler am ZBT und ZSW wollen mit dem Projekt „Hy-Lab – Entwicklung und Aufbau von zwei unabhängigen Laboren zur Wasserstoffqualitätsmessung gemäß internationaler Standards“ in den kommenden zweieinhalb Jahren geeignete Analysemethoden und optimierte Probenentnahmeverfahren evaluieren und entwickeln, mit denen die internationalen Standards nachgewiesen werden können. Zusätzlich sollen deutschlandweit Wasserstoffproben von der Erzeugung bis zur Abgabe an Tankstellen entnommen und analysiert sowie die bestimmenden Leitverunreinigungen herausgearbeitet werden. Daneben werden Vergleichsmessungen mit internationalen Laboren durchgeführt. Damit entstehen in Deutschland unabhängige Testeinrichtungen für die Aufgabe die Wasserstoffqualität an Tankstellen, beim Transport und bei der Herstellung überwachen zu können.
Die Arbeiten erfolgen in enger Abstimmung sowohl mit der NOW (Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie), als auch mit dem assoziierten Partner CEP (Clean Energy Partnership), einem Netzwerk von maßgeblichen Unternehmen des Automobilsektors, Gaseherstellern und Tankstellenbetreibern. Das Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms „Nationales Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie“ mit insgesamt € 3,08 Mio. durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Die Umsetzung des Förderprogramms wird von der NOW koordiniert.
(Quelle: Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW))

Datenschutz
gwf-gas.de, Besitzer: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
gwf-gas.de, Besitzer: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: