Suche...
Generic filters
Exact matches only

Neuaufstellung in der Geschäftsführung & Personalwechsel in der DBI-Gruppe

Kategorien: |
Themen: | | |
Autor: Redaktion

Neuaufstellung in der Geschäftsführung & Personalwechsel in der DBI-Gruppe

Gert Müller-Syring und Dr. Jörg Nitzsche werden ab dem 01.01.2020 Mitglied der Geschäftsführung. Die beiden neuen Geschäftsführer übernehmen gemeinsam mit Olaf Walther, kaufmännischer Geschäftsführer seit 2015, die operative Unternehmensleitung. Prof. Dr. Hartmut Krause bleibt der DBI-Gruppe als wissenschaftlicher Geschäftsführer erhalten. Die Aufgaben und Verantwortlichkeiten in der Geschäftsleitung werden ab Januar 2020 in vier Ressorts neu aufgeteilt.
Gert Müller-Syring leitet das Ressort Engineering & Consulting
Nach seinem Studium der Energie- und Versorgungstechnik an der HTWK in Leipzig ist Herr Müller-Syring bereits seit 2001 im Unternehmen tätig. Seit 2009 hatte er die Leitung des Fachgebietes Gasnetze und Gasanlagen in der DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH inne und zur größten Abteilung in der Unternehmensgruppe aufgebaut. Das neue Ressort umfasst den Dienstleistungsbereich der DBI-Gruppe mit seinen Engineering- und Consultingaktivitäten für die Gas- und Energiewirtschaft.
Dr. Jörg Nitzsche verantwortet das Ressort Forschung & Entwicklung
Nach seinem Studium arbeitete Dr. Nitzsche seit 2003 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wärmetechnik und Thermodynamik an der TU Bergakademie Freiberg. Während dieser Zeit promovierte er zum Thema „Modellierung von Dampfreformern für erdgasbetriebene Brennstoffzellenheizgeräte“ und wechselte 2009 zur DBI – Gastechnologisches Institut gGmbH Freiberg. 2016 übernahm er die Leitung des neu entstandenen Fachgebietes Gasverfahrenstechnik, dessen Entwicklung er seitdem vorantrieb. Im Ressort Forschung und Entwicklung werden zukünftig alle Aktivitäten für öffentliche Forschungsprogramme zusammengeführt, die in den vergangenen Jahren einen sehr großen Umfang eingenommen haben.
Olaf Walther führt das Ressort Finanzen & Organisation
Der Diplombetriebswirt Olaf Walther arbeitet nach seinem Studium in verschiedenen Unternehmen im Bereich Finanzen und Controlling. Im Jahr 2011 wechselte er in die DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH, wo er als kaufmännischer Leiter tätig war. 2015 wurde Herr Walther zum kaufmännischen Geschäftsführer der Unternehmensgruppe berufen. Er wird diese Arbeit im neuen Ressort fortführen.
Prof. Hartmut Krause übernimmt das Ressort Wissenschaft & Bildung
Prof. Dr. Hartmut Krause ist seit 2006 Geschäftsführer der DBI-Unternehmensgruppe und hat seit 2015 zusätzlich die Professur für Gas- und Wärmetechnische Anlagen an der TU Bergakademie Freiberg übernommen. Dieser wird er sich nun planmäßig in der universitären Forschung und Lehre widmen. Er wird die Kooperation mit der Technischen Universität am An-Institut DBI – Gastechnologisches Institut gGmbH Freiberg übernehmen. Darüber hinaus wird er die DBI Gruppe weiterhin bei strategischen Großprojekten unterstützen. Die Berufung der neuen Geschäftsführer aus dem Mitarbeiterkreis der DBI Gruppe macht es erforderlich, dass die vakant gewordenen Leitungspositionen besetzt werden. Darüber hinaus geht der langjährige Fachgebietsleiter Gasanwendung in den Ruhestand.
Dr. Matthias Werschy tritt in den Ruhestand
Dr. Werschy beendet am 31.12.2019 seine 24-jährige Tätigkeit in der DBI-Gruppe als Fachgebietsleiter Gasanwendung. Er studierte an der TU Bergakademie Freiberg die Fachrichtung Erzeugung von Eisenwerkstoffe und schloss 1978 als Diplom-Ingenieur ab. Seine anschließende Promotion beendete er im Jahr 1985 erfolgreich als Dr.-Ing. In den Wendejahren 1987 bis 1991 war Dr. Werschy in der Forschung und Entwicklung am Deutschen Brennstoffinstitut (DBI) tätig, wechselte 1991 zur neu gegründeten DBI-EWI GmbH und arbeitet seit 1995 in der DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH zunächst als Projektleiter, später als Leiter des Fachgebietes Gasanwendung. Seither vertritt er die DBI Gruppe aktiv in verschiedenen Gremien und Arbeitskreisen des DVGW in den Gebieten Gasbeschaffenheit, Marktraumumstellung L-H-Gas, Thermoprozesstechnik und Kraft-Wärme-Kopplung. Neben zahlreichen Veröffentlichungen reichte Dr. Werschy fünf Patente ein. Eine seiner wichtigsten Arbeiten ist das des OPTISOS®-System, mit dem die in-situ Visualisierung von Hochtemperaturprozessen möglich wurde. Mit dem System können Thermoprozessanlagen im Betrieb überwacht, bewertet und analysiert werden. Seit 2015 vertrat er die Unternehmensgruppe als Prokurist. Die Kolleginnen und Kollegen der DBI Gruppe bedanken sich für seine langjährige und erfolgreiche Tätigkeit und freuen sich über seine Bereitschaft, das Unternehmen weiter tatkräftig zu unterstützen.
Marcus Wiersig wird neuer Fachgebietsleiter Gasanwendung
Herr Dipl.-Ing. Marcus Wiersig studierte bis 2009 an der TU Bergakademie Freiberg Maschinenbau. Danach arbeitete Herr Wiersig als Projektingenieur in der MIOBA Mitteldeutscher Industrieofenbau GmbH & Co. KG und wechselte 2014 in die DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH, wo er als Projektleiter im Fachgebiete Gasanwendung tätig war. Neben der Thermoprozesstechnik liegen seine Schwerpunkte in der Marktraumumstellung L-H-Gas, dessen Arbeitsgruppenleitung er seit 2015 innehat und erfolgreich aufbaute. Ab dem 01.01.2020 wird er die Funktion des Fachgebietsleiters von Dr. Matthias Werschy übernehmen.
Dr. Stephan Anger wird neuer Fachgebietsleiter Gasverfahrenstechnik ((Foto Anger)) Dr. Stephan Anger folgt ab dem 01.01.2020 auf die Position von Dr. Jörg Nitzsche und wird neuer Leiter des Fachgebietes Gasverfahrenstechnik. Dr. Anger studierte Umwelt-Engineering in Freiberg von 2003 – 2008. Er war seit 2009 an der TU Bergakademie Freiberg am Institut für Wärmetechnik und Thermodynamik wissenschaftlicher Mitarbeiter und promovierte 2015 zu dem Thema „Untersuchungen zur Prozessgasaufbereitung von Flüssiggas für die Dampfreformierung in Brennstoffzellen-BHKW“. Seit 2015 arbeitete er zunächst als Projektleiter und später als Arbeitsgruppenleiter Wasserstoff-Verfahrenstechnik im Fachgebiet.
Die Fachgebietsleitung Gasnetze/Gasanlagen wird in Kürze ebenfalls neu besetzt werden.