Generic filters
Exact matches only

Emerson unterstützt Equinor bei Optimierung der Effizienz von Öl- und Gasförderung

Kategorie:
Themen: | |
Autor: Elisabeth Terplan

Emerson unterstützt Equinor bei Optimierung der Effizienz von Öl- und Gasförderung
Serviceleistungen von Emerson für operativen Support unterstützen Equinor bei der Optimierung der Fördereffizienz und der Reduzierung von Energieverbrauch und Emissionen der Martin Linge Bohrinsel. Foto mit freundlicher Genehmigung von: Jan Arne Wold & Øyvind Gravås/Equinor.

Emerson hat einen fünfjährigen Rahmenvertrag mit Equinor unterzeichnet, um Serviceleistungen für operativen Support bereitzustellen, die die weitere sichere und optimierte Öl- und Gasförderung der bahnbrechenden Martin Linge Bohrinsel des Unternehmens in der norwegischen Nordsee unterstützen. Der Servicevertrag, der Optionen für drei weitere Fünfjahreszeiträume einschließt, umfasst Instandhaltung und Upgrades der Steuer- und Regelungstechnik, von Software und Feldinstrumentierung. Diese Technologien tragen zur Beschleunigung der kohlenstoffeffizienten Förderung und zur verstärkten Nutzung des Fernbetriebs von Onshore-Leitwarten bei, um die Arbeitssicherheit zu erhöhen und die Betriebskosten zu senken.

Martin Linge ist ein bedeutendes Erschließungsvorhaben für die norwegische Öl- und Gasförderung, dessen förderbare Ressourcen auf ca. 260 Mio. Barrel Öläquivalente geschätzt werden. Die Technologie, das Projekt-Know-how und die globalen Ressourcen von Emerson waren entscheidende Faktoren auf dem Weg zur sicheren Förderung des ersten Öls. Mit der Vergabe dieses Servicevertrags sichert sich Equinor anhaltende Unterstützung für die Optimierung der Förderung, der Reduzierung von Energieverbrauch und Emissionen sowie der Maximierung des Potenzials der Erschließung des Martin Linge Projekts.

Martin Linge liegt 42 km  westlich von Oseberg und war die erste Bohrinsel auf dem norwegischen Festlandsockel, die von der Küste aus in Betrieb genommen wurde. Das 63 Mrd.  norwegische Kronen (7,3 Milliarden USD) teure Megaprojekt  umfasst eine Förderplattform und eine dauerhaft verankerte schwimmende Lager- und Verladeeinrichtung (FSO). Diese Anlagen werden von der Küste aus mit Strom versorgt. Dabei kommt das weltweit längste Wechselstrom-Unterseekabel zum Einsatz, das zur Reduzierung von CO2-Emissionen um 200 000 t pro Jahr beiträgt. Das Öl wird auf der FSO-Einrichtung verarbeitet und dann mittels Shuttle-Tankern auf den Weltmarkt gebracht. Im Gegensatz dazu wird Gas durch eine Pipeline nach St. Fergus in Schottland transportiert.

Der Zuschlag für die Servicevereinbarung folgt der Implementierung einer kompletten Automatisierungslösung für das Projekt durch Emerson auf dem Fuße, einschließlich des DeltaV Prozessleitsystems, fortschrittlicher verkabelter und Wireless-Messgeräte, prozesskritischer Stell-, Regel-, Notabschalt- und Absperrventile, Messtechnik und  Asset-Management-Software. Diese Technologie ermöglicht, dass sowohl die Bohrinsel als auch die FSO-Einrichtung überwiegend von einer Onshore-Leitwarte an Land in Stavanger aus betrieben werden können. Das Offshore-Bedienpersonal kann über mobile Handgeräte auf die Leitsystem-Benutzeroberfläche zugreifen, wodurch die Flexibilität und Effizienz der Mitarbeiter erhöht wird. Durch die Kontrolle und Steuerung der Fördereinrichtungen auf diese Weise kann das Bedienpersonal im Dreischichtbetrieb von Land aus arbeiten, um das Risiko der Offshort-Arbeit zu reduzieren und die Kosten zu minimieren.

Die Cloud-Engineering-Serviceleistungen und die Technologie digitaler Zwillinge von Emerson haben bei der erfolgreichen Umsetzung des Projekts und der sicheren Förderung des ersten Öls eine entscheidende Rolle gespielt. Die Remote Virtual Office (RVO) Plattform des Unternehmens hat es dem Projektpersonal weltweit ermöglicht, unabhängig von ihrem Standort auf sichere Weise in einer virtuellen Umgebung für technische Entwicklung, Grundüberprüfung und Tests zusammenzuarbeiten. Dies hat nicht nur die Notwendigkeit von Geschäftsreisen reduziert – ein entscheidender Vorteil während der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie –, sondern hatte auch entscheidenden Einfluss auf den Zeitplan, die Risiken und die Kosten des Projekts. Die Emerson-Technologie digitaler Zwillinge hat ebenfalls bedeutende Vorteile für das Projekt und den Betrieb erzielt. Dazu gehörten die Optimierung der Inbetriebnahme des Leitsystems, die Equinor bei der Schulung seines Bedienpersonals anhand realer Szenarien unterstützt hat, bevor das Leitsystem den Prozessbetrieb aufnahm. Zudem wurden kontinuierliche Verbesserungen vorgenommen, die zur Optimierung der Förderung beitragen sowie den Energieverbrauch und die Emissionen reduzieren.

(Quelle: Emerson/24.11.2022)

Datenschutz
gwf-gas.de, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
gwf-gas.de, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: