Suche...
Generic filters
Exact matches only

bayernets bereit für Aufbau einer leitungsgebundenen Wasserstoffinfrastruktur

Kategorien: |
Themen: | |
Autor: Redaktion

bayernets bereit für Aufbau einer leitungsgebundenen Wasserstoffinfrastruktur
Verdichterstation Haiming | © bayernets GmbH

Für den Netzentwicklungsplan Gas 2022-2032 hat die bayernets GmbH zusammen mit den deutschen Fernleitungsnetzbetreibern die Marktabfrage „Wasserstoff Erzeugung und Bedarf“ durchgeführt. Bereits im März wurden H2-Projektträger, Verteilernetzbetreiber und Anschlusskunden darüber informiert und seitdem eine Vielzahl von Rückfragen beantwortet. Die Fernleitungsnetzbetreiber haben die abgegebenen Meldungen gemeinsam mit dem jeweiligen Marktpartner verifiziert und in den Szenariorahmen des Netzentwicklungsplanes eingebracht.

Von den 500 Wasserstoffprojekten wurden allein für den Freistaat Bayern 39 Projekte gemeldet. Die große Anzahl zeigt die steigende Bedeutung von Wasserstoff und Grünen Gasen für die Gasinfrastruktur. Die Fernleitungsnetzbetreiber unterstützen die H2-Projektträger und berücksichtigen die Meldungen in den Planungen zum Aufbau einer nationalen und europäischen Wasserstofftransportinfrastruktur.

Zur Förderung der Wasserstofftechnologien und -systeme hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Anfang 2021 ein Interessenbekundungsverfahren für „Important Projects of Common European Interest“ (IPCEI) der Europäischen Kommission gestartet. Die bayernets GmbH hatte dort die Projektidee HyPipe Bavaria eingereicht. Durch Umstellung bestehender Gastransportleitungen oder Nutzung bestehender Leitungstrassen werden Wasserstoffquellen mit Bedarfsschwerpunkten in Bayern verbunden. Die Projektidee HyPipe Bavaria – H2-Cluster Ingolstadt und Burghausen ermöglicht die Deckung des Wasserstoffbedarfs einzelner Industriebetriebe durch Import von grünem Wasserstoff und ist Teil des IPCEI-Projektvorhabens „Green Hydrogen @ Blue Danube“.

Aufgrund der Vielzahl an eingereichten Projektskizzen (über 200 in Deutschland) hat das Bundeswirtschaftsministerium Ende Mai 2021 eine Auswahl der Projekte getroffen, die den Sprung in die zweite Verfahrensstufe geschafft haben. HyPipe Bavaria ist bei den 60 ausgewählten Projekte nicht berücksichtigt worden. Auf Basis der großen Anzahl der Meldungen von H2-Projekten, der Erkenntnisgewinne aus den Gesprächen mit den Marktpartnern und die Entwicklungsperspektive des H2-Backbones wird bayernets die Projektidee HyPipe Bavaria weiterentwickeln und ihre Aktivitäten rund um den leitungsgebundenen Wasserstofftransport in Bayern fortführen.

 

(Quelle. Bayernets/2021)